Aktuelles

Neues Thema „Entgeltverhandlungen“  in der Rubrik „Mitglieder fragen Mitglieder“

Wir hoffen auf viel Beteiligung und regen Austausch.

Der 3. Vernetzungstag Täterarbeit 

findet in Hannover am 13. Janura 2020 statt. Er ist eine Kooperation der BAG KJSGV, der DGFPI und des Netzwerkes kein Täter werden. Die positive Resonanz der letzten beiden Vernetzungstage zeigt, dass Per­sonen und Organisationen, die mit realen und potentiellen Verursacher*innen sexu­eller Gewalt arbeiten, den kollegialen Aus­tausch sehr schätzen und gerne gegensei­tig von den jeweiligen Erfahrungen der un­terschiedlichen Professionen profitieren. Eine gute Vernetzung der Akteur*innen kann die Prävention sexualisierter Ge­walt verbessern.

pdfEinladung zum 3. Vernetzungstag Täterarbeit456.58 kB

Kooperation mit der Deutschen Sportjugend

Elena Lamby, die als Referentin „Prävention sexualisierter Gewalt im Sport“ der Deutschen Sportjugend auf unserem Fachtag im März 2019 einen Workshop gab, hatte ausdrücklich das Interesse ihres Verbandes an einer Kooperation mit uns bekundet. Am 30. November 2019 wird das Forum „Prävention sexualisierter Gewalt, Schwerpunkt: Umgang mit Fällen sexualisierter Gewalt im Sport (Intervention & Aufarbeitung)“ in der Landessportschule Bad Blankenburg / Thüringen von der Deutschen Sportjugend veranstaltet. Dort werden auch Referent*Innen der BAG KJSGV vertreten sein.

Fachtag der BAG KJSGV am 20.09.2019

Unser Fachtag fand am Freitag, den 20. September 2019, 10.00 bis 16.30 Uhr in Hannover zu dem Thema „Sensibilisierung für Anzeichen von Bindungsstörungen, Traumafolgen und TransgenertionalenTraumata“ statt. Das Programm finden Sie pdfhier

Gruppenvergewaltigung durch 12– und 14-Jährige in der Presse- ein Interview der BAG KJSGV bei Deutschlandradio Nova

In Mühlheim an der Ruhr vergewaltigten drei 14-jährige und zwei 12-jährige Jungen eine 18-Jährige. Aufgrund des Alters der Jungen erfährt diese Tat viel Aufmerksamkeit in der Presse. Es gibt durchaus differenzierte Artikel, aber es gibt auch viele Artikel, die sehr reißerisch, eindimensional und polarisierend mit dem Thema umgehen. Die Täter werden pauschalisiert. Die Vergewaltigung wird genutzt, um plakativ die Herabsetzung der Strafmündigkeit zu fordern oder Stimmung gegen Migranten und sozial Schwache zu machen.

Gerade bei Kindern und Jugendlichen, die sexuelle Übergriffe begangen haben, ist jedoch eine sehr differenzierte Betrachtung von Tat und Täter erforderlich. Sexuelle Übergriffigkeit ist bei Kindern und Jugendlichen weder normale sexuelle Entwicklung noch ausschließlich Triebgesteuert. Sie ist ein Zeichen dafür, dass in dem Leben und der Entwicklung des Kindes etwas deutlich aus dem Ruder läuft. Es ist ein Zeichen dafür, dass diese Minderjährigen professionelle pädagogische und therapeutische Hilfe brauchen. Es gibt nicht den einen Grund, warum ein Kind oder Jugendlicher allein oder in der Gruppe sexuell übergriffig wird. Die Gründe sind komplex und müssen genau in dieser Komplexität betrachtet werden.

Um polarisierenden und eindimensionalen Presseberichten eine fachlich fundierte Stellungnahme entgegenzusetzen, hatte Karsten Köster vom Vorstand der BAG KJSGV den Kontakt mit der Presse gesucht. In der Folge entstand ein Interview für den Sender Deutschlandfunk Nova, das am 19. Juli 2019 um 20 Uhr gesendet wurde. Till Opitz spricht in seiner Sendung „Eine Stunde Liebe“ mit Josef Wagner und Rita Steffes-enn als VerteterInnen der BAG KJSGV über sexuelle Übergriffe von Minderjährigen, deren Hintergründe und notwendige Interventionen.

Den Link zum Interview finden Sie hier.

Zusammenarbeit mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM)

 Am 17. Juni 2019 fand ein Gespräch zwischen Karsten Köster und Charlotte Kernig vom Vorstand der BAG KJSGV und 2 Vertreterinnen des UBSKM in Berlin statt, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu besprechen. Der UBSKM und die BAG KJSGV stimmen darin überein, dass die Arbeit mit sexualisiert grenzverletzenden Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein wichtiger bestandteilder Prävention ist. Der UBSKM signalisiert seine Bereitschaft zur Kooperation bei bestimmten Themen. 

Deutsche Kinderschutzzentren

Derzeit stehen wir in Kontakt mit den Deutschen Kinderschutzzentren, um Möglichkeiten der Kooperation und des fachlichen Austausches auszuloten.

Ende der Kopperation mit der Bundeskoordinierung spezialiserter Fachberatung (BKSF)

Die BKSF hatte in ihrer E-Mail vom März 2019 eine Kooperation abgelehnt und die BAG KJSGV darüber hinaus aus ihrem Verteiler der spezialisierten Beratungsstellen entfernt. Als Antwort darauf hat der Vorstand der BAG KJSGV nun zusammen mit Marcel Schmidt ein Schreiben an den Vorstand der BKSF formuliert, in dem wir als BAG KJSGV unsere Irritation bezüglich ihrer Entscheidung ausdrücken und ausführen, warum diese Entscheidung für uns keinesfalls nachvollziehbar und so hinnehmbar ist (pdfAntwortschreiben an die BKSF). Das Schreiben ging zur Kenntnisnahme auch an den Vorstand der DGfPI, die Träger der BKSF ist. Leider kam bisher keine Antwort auf unser Schreiben.

Positionspapier der CDU „Sexuellen Kindesmissbrauch bekämpfen“

 Die CDU hat ein Positionspapier verabschiedet, in dem Maßnahmen aufgeführt sind, mittels derer Kinder und Jugendliche besser vor sexuellem Missbrauch geschützt werden sollen. Am 08.01.2019 fand aus diesem Anlass ein Gespräch zum Entwurf des Positionspapiers zwischen Nadine Schön von der CDU und Fachkärften in Tholey/Saarland statt. Alexandra Wälzholz-Junius war dort als BAG-Mitglied vertreten und Rita Steffes-enn für den BAG-Vorstand. Trotz eines sehr positiven Austausches zwischen der Politikerin und den Fachkräften blieb das in der Folge verabschiedete pdfPositionspapier mit seinen 26 Punkten weit hinter unseren Erwartungen zurück. Die Arbeit mit sexualisiert grenzverletzenden Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen als ein wichtiger Punkt der Prävention blieb nur unzureichend erwähnt. Der Vorstand versucht nun erneut Kontakt zu Nadine Schön von der CDU aufzunehmen, um die Täterarbeit als Prävention gegen sexuellen Kindesmissbrauch mehr in den Blickpunkt der Politik zu bringen. Leider gab es von Seiten der CDU-Abgeordneten kein Interesse an einem weiteren Austausch.

Vorstandswahl der BAG KJSGV am 22. März 2019 in Hannover

Dem neuen Vorstandsteam gehören an:

  • Alexandra Wälzholz-Junius, Saarbrücken, Praxis Grenzklarheit Saarbrücken
  • Karsten Köster, Berlin, EJF gemeinnützige AG
  • Josef Wagener, Wuppertal, Diakonie — Komm an e. V.

  • Bernhard Höhr, Bad Oeynhausen, Diakonische Stiftung Wittekindshof
  • Dr. Charlotte Kernig, Grasellenbach, Praxis für Kinder– und Jugendpsychiatrie & Psychotherapie
  • Fiona Reinke, Hamburg, Wendepunkt e. V.
  • Martin Richter, Gernrode / Harz, Kinderheim Gernrode, Wohngruppe „Ampel“
  • Rita Steffes-enn, Kaisersesch, Zentrum für Kriminologie & Polizeiforschung
  • Stefan Waschlewski, Herne, Kinder– und Jugendheim

An dieser Stelle sei ein ganz herzlicher Dank gerichtet an Frank Moschner, Helmut Maier, Helene Zerr, Bernd Priebe und Marcel Schmidt für die tolle Zusammenarbeit im Vorstandsteam in den vergangenen Jahren. Hierbei handelt es sich namentlich um die amtierenden Vorstandmitglieder, die sich im März 2019 nicht mehr zur Wahl stellen ließen.

________________________________